Preußische Dampfloks bei der Deutschen Reichsbahn Band 2


Preußische Dampfloks bei der Deutschen Reichsbahn Band 2

Auf Lager

26,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Band 2: Die Baureihe 57.10–35 (ehemalige preußische G 10)

Von Michael Reimer

176 Seiten, 152 Tabellen, 2 Zeichnungen, 91 Abbildungen. 170 x 240 mm, gebunden.

Die Preußische Staatsbahn entwickelte für den Güterzugdienst die Eh2-Maschinen der Gattung G 10, von der 1910 die ersten Exemplare ihren Dienst antraten. Bis 1925 wurden an die Preußische Staatsbahn und die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft (DRG) mehr als 2.600 Exemplare geliefert. Die DRG bezeichnete die G 10 ab 1925 als Baureihe 57.10–35. Dank ihrer Achsfahrmasse von 15 t konnte die preußische G 10 auf Haupt- und Nebenbahnen eingesetzt werden. Die robusten und wartungsarmen Maschinen waren bei den Personalen beliebt. Nach dem Zweiten Weltkrieg verblieben rund 150 Exemplare in der sowjetischen Besatzungszone. Nach der Ausmusterung kriegsbeschädigter Maschinen und der Abgabe einiger Loks an die Besatzungsmacht standen der Deutschen Reichsbahn (DR) noch etwa 110 Loks der Baureihe 57.10–35 zur Verfügung. Die DR konzentrierte 1947 die G 10 in der Reichsbahndirektion (Rbd) Schwerin. Ab 1953 waren einige Fünfkuppler auch in der Rbd Magdeburg stationiert. Erst Ende der 1960er-Jahre konnte die DR auf die Baureihe 57.10–35 verzichten. 1972 wurde die letzte Lokomotive ausgemustert. Das Buch dokumentiert detailliert die Geschichte der G 10 bei der Deutschen Reichsbahn. Eine Aufstellung über den Verbleib aller Loks der Baureihe 57.10–35 ergänzt das Werk.

Diese Kategorie durchsuchen: Aus dem Verlag Dirk Endisch