ELNA-Lokomotiven bei der Deutschen Reichsbahn

Zur Zeit nicht lieferbar

Bei Verfügbarkeit benachrichtigen
26,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand

Die Geschichte der Baureihen 89.62, 91.2, 91.61–67, 92.29 und 92.61–66

Von Dirk Endisch

160 Seiten, 109 Tabellen, 3 Zeichnungen, 112 Abbildungen. 170 x 240 mm, gebunden.

Der im Frühjahr 1919 gegründete »Engere Lokomotiv-Normen-Ausschuß« (ELNA) schuf ein Typenprogramm mit genormten Triebfahrzeugen für die deutschen Klein- und Privatbahnen. Das Baukastensystem basierte auf drei Tenderlokomotiven mit den Achsfolgen C, 1´C und D mit Nass- oder Heißdampftriebwerk. Insgesamt umfasste das ELNA-Programm 16 verschiedene Typen. Charakteristisch für die ELNA-Maschinen waren der hochliegende Kessel und der zwischen den Rahmenwangen angeordnete Wasserkasten. Die ersten der insgesamt über 210 ELNA-Maschinen wurden 1922 in Dienst gestellt. Die Deutsche Reichsbahn (DR) in der sowjetischen Besatzungszone (SBZ) übernahm nach dem Zweiten Weltkrieg von den enteigneten Klein- und Privatbahnen rund 70 ELNA-Maschinen, die als Baureihen 89.62, 91.2, 91.61–67, 92.29 und 92.61–66 in den Fahrzeugpark eingereiht wurden. Die DR konnte auf die ELNA-Dampfloks im Nebenbahndienst über Jahre hinweg nicht verzichten. Erst im Frühjahr 1971 wurde die letzte Maschine abgestellt. Das vorliegende Buch beschreibt erstmals detailliert die Technik und die Geschichte der ELNA-Loks bei der Deutschen Reichsbahn.

Diese Kategorie durchsuchen: Aus dem Verlag Dirk Endisch